Warum ist Lohnfairness zwischen Frauen und Männern für Unternehmen wichtig?

 

Im Mai 2017 trafen sich 25 UnternehmensvertreterInnen und BetriebsrätInnen verschiedener Branchen und Unternehmensgrößen in Wien. In Kleingruppen tauschten sie ihre Erfahrungen zu dieser Frage aus und sammelten eine umfangreiche Liste an Argumenten, weshalb sich Lohnfairness für ihr eigenes und andere Unternehmen auszahlt:

 

Employer Branding

Faire Entlohnung ist ein Wettbewerbsvorteil am Arbeitskräftemarkt und sichert den Zugang zu neuen Arbeitskräften. Mit Lohnfairness können Unternehmen in der Außenwahrnehmung herausstechen!

Einkommenstransparenz ist ein Zeichen moderner ArbeitgeberInnen!

Auf Lohnfairness achten insbesondere jüngere Generationen und ArbeitnehmerInnen sehr genau!

Frauen und Männer der digitalen Generation haben ähnliche Erwartungen: Lohnfairness ist Teil des Talente-Management und notwendig zum Aufbau einer weiblichen ‚Talente-Pipeline‘!

 

Motivation und Zufriedenheit der MitarbeiterInnen

Lohnfairness  bedeutet Wertschätzung der MitarbeiterInnen und ihrer Arbeit. Und das motiviert!

Mit der Zufriedenheit der MitarbeiterInnen steigen Produktivität und Innovationspotenzial!

Einkommenstransparenz räumt mit Gerüchten und Spekulationen auf. So können interne Konflikte vermieden werden!

Loyalität, Bindung und Karriereentwicklungen werden planbarer für ArbeitgeberInnen!

 

Compliance

Streitigkeiten oder Klagen sind teuer. Lohnfairness sicherzustellen lohnt sich!

Moderne ArbeitgeberInnen sind ‚First Mover‘ und  – mit gutem Beispiel – den Gesetzen im Bereich Einkommenstransparenz voraus!

 

 

 

Wirtschaftliche und Wettbewerbsvorteile

Transparente Arbeitsplatz-Bewertungen, die auf den benötigten Kompetenzen aufbauen, bringen die am besten geeigneten Bewerberinnen für die jeweilige Stelle. Und dann ist auch der Output höher!

Faire Löhne erhöhen die Chance auf diverse Teams – und damit die wirtschaftlichen Vorteile dieser Teams!

MitarbeiterInnen-Fluktuation ist teuer. Lohnfairness und damit Wertschätzung beugen ‚innere Kündigungen‘ vor  und stärken die Bindung der MitarbeiterInnen an das Unternehmen!

Faire Löhne motivieren MitarbeiterInnen. Weniger Fehlzeiten und schnellere Wiedereinstiege sind ein Resultat!

 

Attraktivität für KundInnen und InvestorInnen

Fairness und Nachhaltigkeit sprechen die KundInnen und InvestorInnen von heute an. Lohnfairness ermöglicht damit einen Zugang zu neuen Gruppen von KundInnen und InvestorInnen!

Für Unternehmen ist es wichtig die Diversität ihrer KundInnen – und damit die Wirklichkeit – abzubilden. Faire Löhne fördern Diversität!

Ein Bekenntnis zu Lohnfairness und entsprechende Mechanismen zur Umsetzung erhöhen die Chancen bei Ausschreibungen und Förderungen!

 

Klare Gehaltsbenchmarks

… schaffen Transparenz und Vertrauen zu ArbeitgeberInnen!

… ermöglichen einen sachlichen Diskurs über Löhne und Gehälter. Weg von der emotionalen Diskussion und hin zu objektivierbaren Kriterien!

… definieren sachliche Kriterien für eine objektive Arbeitsbewertung. Damit steigt die ‚Treffsicherheit‘ in Bewerbungsverfahren!

… können in jedem neuen Bewerbungsverfahren wieder verwendet werden. Das spart Zeit und Kosten!